Sie haben eine Synology als Datenspeicher? Prima. Das kann ja nicht schaden. Wussten Sie, dass dieses feine Gerät mehr kann als nur Datenspeicher zu sein? Ich verwende meine Synology als Podcatcher und als Aufzeichnungsgerät für Radiosendungen. In diesem zweiteiligen Beitrag möchte ich Sie an meinen „Geheimnissen“ teilhaben lassen. Das alles ist keine Hexerei – und größere Programmierkenntnisse braucht man eigentlich auch nicht. Vielleicht ein bisschen Liebe zu Linux, aber das isses dann auch schon. Tja, in einer Synology steckt Linux. Aber wie gesagt, es ist keine Hexerei.. Und heute geht es um das Podcatching, also die Möglichkeit, Podcasts im Hintergrund herunterzuladen:

Die Vorbereitung

Ich habe auf meiner Synology ein Verzeichnis „Aktuell“ angelegt, damit ich von meiner Musik- und Sendungssammlung „Audio“ und der Videosammlung „Video“ unterscheiden kann und zielgerichtet Gehörtes löschen kann. In dieses Verzeichnis laufen dann aufgenommene Sendungen und Podcasts.

Eintragen von Podcasts

Ois isy, alles ganz einfach.

Den Feed-Namen übernimmt die Synology selbst aus der Feed-Beschreibung. Sie müssen nur die Adresse des Feeds angeben – das ist das untere Kasterl, das mit „https://“ anfängt. Und das Download-Verzeichnis, in dem sie ihre Podcasts finden, geben Sie dann auch gleich an. Über den „Auswahl“-Button kommen Sie ans Ziel. Aber der Reihe nach.

Im Menü finden Sie den Eintrag „Download-Station“. Den klicken Sie an und öffnen dann das Untermenü „RSS-Feeds“. Oben klicken Sie auf das „+“-Zeichen.

Den Feed finden Sie, wenn Sie beim Podcast-Angebot im Web das RSS-Symbol anklicken. Was auch nicht schaden kann, gleich anzugeben, dass neue Folgen automatisch heruntergeladen werden.

Im Podcastcender des BR sieht das zum Beispiel so aus: Sie klicken in der liken Bildhälfte „Podcast abbonieren“ an und bekommen eine Auswahl der gängigen Plattformen. Ich wähle immer den RSS-Feed, da dieser der Ursprung jedes Podcasts ist und somit schneller als Distributoren-Sites Inhalte bereitstellt:

Die Adresse, die sie beim Anklicken der Distributoren bekommen, tragen sie in den Podcatcher der Synology ein. Und so sieht das fertige Ergebnis aus, wenn sie es später anschauen:

Interessant sind noch die Einstellungen zu den Downloads. Siese finden sich rechts unten bei der Download-Station. Das Zahnrad links ist wichtig:

Die Auswahlmöglichkeiten sind selbsterklärend. Ich habe zum Beispiel eingestellt, dass die Synology alle 30 Minuten losdackelt und nach Podcasts sucht. Wenn Sie einen neuen Podcast aktivieren, kann es sein, dass Sie sehr viele Podcasts geliefert bekommen. Sollten die alten Angebote nicht convenieren, dann empfiehlt sich, oben in der Liste der Download-Station das rechte Symbol anzuklicken.

Dann werden alle aktuell anliegenden und gefundenen Episoden gelöscht. Was schon heruntergeladen wurde, können Sie bei Bedarf händisch aus dem Download-Verzeichnis löschen.

Wenn Sie sich über eine Funktion unklar sind, dann hilft meistens ein einfaches Mouse over (sie fahren mit der Maus über das Symbol und bekommen eine Funktionserklärung). Und so sieht dann das Podcast-Abo-Verzeichnis aus, wenn Sie es eingegeben haben:

So sieht die Oberfläche einer Synology aus, wenn man sie für Podcatching hernimmt.

Viel Spaß beim Hören!

Im zweiten Teil, der in gut einer Woche folgt, kümmern wir uns um die Aufnahme von Radiosendungen im WWW – natürlich mit Hilfe der Synology.

Nützlich zu wissen:

Für die Linuxer unter den Lesern empfehle ich als Abspielprogramm „sayonara“. Ein wunderbarer Player mit vielen Möglichkeiten. Es kann u.a. mp3 und aac-Dateien abspielen und stoppt am Ende der Sendung nicht (mehr). Darüber hinaus können Sie auch Sendungen abspielen, die sie grade aufnehmen, das File wird fortschreitend gelesen.